Häufige Fragen


Ich möchte Čížov und Hardegg von  der tschechischen Seite besuchen. Wo darf ich mein Auto stehen lassen?

Zum Grenzübergang Čížov - Hardegg ist ein Fahrverbot für alle Motorfahrzeuge. Die Strasse ist für Motorfahrzeuge bereits knapp nach der Gemeinde Čížov gesperrt. Die Abstellfläche für das Parken ist ca. 100 m vor der Einfahrt in die Gemeinde. Wir empfehlen Ihnen diese Stelle zum Parken zu benutzen. In der Gemeinde ist das Parken von einer größeren Menge von Fahrzeugen nicht möglich. Für gekennzeichnete Invalidenfahrzeuge ist die Einfahrt bis zur Abzweigung Hardegger Aussicht erlaubt.

Parkoviště v Čížově

 

 


Ist es möglich, auf das Gebiet des Nationalparks Podyjí  von der österreichischen Seite an jeder Stelle einzutreten und umgekehrt auf das Gebiet des Nationalparks Thayatal, von der tschechischen Seite?

Auch nach dem Eintritt der Tschechischen Republik in den Schengenraum, ist es nicht möglich, im Interesse der Erhaltung der Natur, beliebig die Staatsgrenze zu überschreiten und auf das Gebiet der I. und II. Zone beider Nationalparks einzutreten. Im Nationalpark Podyjí - Thayatal ist es deswegen nicht erlaubt den Fluss Thaya zu überschreiten, der hier die Staatsgrenze in der Länge 25 km bildet. Der Eintritt ist ausschliesslich auf den touristisch markierten Wegen erlaubt.  Die gleiche Beschränkung gilt auch im Gebiet westlich von der Gemeinde Hnánice und auch im Waldkomplex  „Braitava" im Westteil des Nationalparks Podyjí. Die Fußgänger und Radfahrer dürfen ganzjährig die Staatsgrenze auf den touristisch markierten Wegen Čížov - Hardegg, Podmýče - Felling a Hnánice - Heiliger Stein überschreiten.

Informační tabule Schengen

 

 


Ist es erlaubt im Nationalpark den Fluss Thaya auf  Booten herunterzufahren?

Das ist nicht erlaubt. Der Fluss Thaya, im Bereich von 40 km zwischen Vranov und Znojmo, fliesst durch die erste, also die am strengsten geschützte Zone des Nationalparks. Mit  Ausnahme der Stadt Hardegg  gibt es hier keine Siedlungen und es sind hier auch keine Anlagen für Wassersportler errichtet (Campingplätze, WC, Erfrischung, Zugangswege für den Abtransport von Booten usw.).. Nicht nur das Aufbauen dieser Anlagen, sonder auch die eigene Betreibung des Bootes, würde ein erheblicher Eingriff in die wertvollsten Partien des Nationalparks bedeuten. Mit der Freigabe des Flusses Thaya, für die Wassertouristik,  ist  auch der Nationalpark Thaya nicht einverstanden.

Eine einzige Ausnahme ist, wo der Fluss Thaya durch das bebaute Gebiet der Gemeinde Vranov nad Dyjí (Frain an der Thaya) fließt. Hier kann man Boote benützen.Überall anders ist diese Aktivität nicht erlaubt.


Welche sportlichen und touristischen Aktivitäten sind im Nationalpark erlaubt?

Das Gebiet ist eine ideale Stelle für Fußgänger und Radfahrer. Auf der tschechischen Seite des Nationalparks sind über 80 km touristisch markierte Wege und mehr als 80 km Wege für die Radfahrer. Auf der österreichischen  Seite sind 6 Fußgängertrassen oder Runden und das Radfahren ist dort nur auf den Strassen erlaubt. Ganz neu sind zwei Trassen für Pferdereiten (nur auf der tschechischen Seite). Alle andere Sportaktivitäten (Bergklettern, Paragliding, Wassertouristik, usw.) sind verboten.


Welche Stellen sind die interessantesten im Podyjí? Gibt es hier Lehrwege?

Interessante Stellen im Podyjí gibt es viele. Im Ostteil, in der Nähe der Stadt Znojmo, empfehlen wir die anspruchlosen Ausflüge auf die Aussichten Králův stolec (Königsstuhl) oder Sealsfield kámen (Sealsfieldstein). Ihr besonderes Interesse sollte auch den einzigartigen umfangreichen Havranické-Heide und die Heide Kraví hora (Kuhberg) gelten. Außergewöhnlich interessant wird auch der Besuch von den mittelalterichen Hradišťská Terrassen. Die Touristen, die sich für Müllereigeschichte interessieren, lassen sicher nicht achtlos die Lokalität Devět mlýnů (Neun Mühlen) unter dem Weinberg Šobes aus. Unvergesslich ist Cesta Jaroslava Krejčího (Weg Jaroslav Krejčí), der Sie durch das tiefe Tal des Thaya Flusses  führt. Romantische Charaktere gehen sicher zum geheimnisvollen  Nový Hrádek (Neuhäusel). Von dieser Aussichtsfläche bietet sich ins Tal des Flusses  ein faszinierender Blick in den Zentralteil vom Nationalpark Podyjí - Thayatal an. Die Gemeinde Čížov, mit dem Rest des Eisenvorganges als Muster und die Stadt Hardegg, mit dramatischen Aussichten ins Fluss Tal, gehören zu den meist besuchten Stellen des Nationalparks. Der Schmuggler Weg, rankt sich hoch über den Fluss Thaya und bringt sie zu den Eisgrotten. Die Perle der Podyjí ist das Barockschloss in Vranov nad Dyjí (Frain an der Thaya) mit einigen interessanten Spazierrouten.

Sealsfieldův kámenSealsfieldstein

Králův stolec

Königsstuhl

 

 

Die interessanten Stellen, auf den touristisch markierten Wegen, sind  keine typischen Lehrwege, aber auf einigen (insgesamt fast 20) Wegen sind  Informationstafeln mit dreisprachiger Beschreibung.